Voltigieren

Eine Voltigiergruppe besteht aus acht Voltigierern und einem Ersatzvoltigierer. Zunächst präsentiert die Gruppe die in der jeweiligen Leistungsklasse verlangten Pflichtübungen. Dann folgt eine frei zusammengestellte Kür mit statischen und dynamischen Elementen, wobei bis zu drei Voltigierer gleichzeitig beteiligt sind.

Der Einzelvoltigierer zeigt nach der Pflicht eine Kür aus statischen und dynamischen Einzelübungen sowie Bodensprüngen. Beim Doppelvoltigieren turnen Damen- bzw. Herrenpaare oder gemischte Paare (Pas de Deux) eine Doppelkür. Die Kürübungen ergeben eine fließende Bewegungsfolge und werden durch passende Musik unterstrichen.

Die Voltigierer müssen ein gutes Gleichgewichtsgefühl, Kraft und Ausdauer haben. Teamgeist ist ebenfalls sehr wichtig. Das Voltigierpferd trägt keinen Sattel, sondern einen Voltigiergurt mit zwei Griffen.
In vielen Reitvereinen wird Voltigieren für Kinder als Vorbereitung auf das Reiten angeboten. Die Kinder oder auch Jugendlichen lernen dann zunächst, sich im Trab und später auch im Galopp auf den Pferdrücken zu schwingen. Das ist gar nicht so leicht, wie es aussieht. Die Voltigierer stehen zunächst am Rand des Zirkels, müssen dann in die Mitte laufen, den Griff des Gurtes anfassen und ein paar Schritte mit dem Pferd „galoppieren“, um sich dann möglichst elegant auf dem Rücken des Vierbeiners zu schwingen.

Auf dem Pferderücken lernen die Mädchen und Jungen dann verschiedene Übungen: den „freien Grundsitz“, also lockeres Sitzen auf dem Pferd, ohne sich festzuhalten oder die „Fahne“, bei der die Voltigierer  knien und schließlich ein Bein und ein Arm wegstrecken. Die „Mühle“ ist eine weitere Übung. Dabei wird eine „Runde“ auf dem Pferderücken gedreht, indem immer ein Bein über den Rücken des Vierbeiners gehoben wird. Zunächst üben die Mädchen und Jungen dies alles im Schritt, später aber auch im Trab und Galopp.

Voltigieren gilt als „Randsportart“, findet jedoch immer mehr Anhänger. Entstanden ist das Voltigieren in der Kavallerie. Ziel war es, Gleichgewicht, Kraft und Ausdauer der Soldaten zu schulen.
Mehr Infos unter: www.voltigieren.de
5.11.2009/wem (Quelle: FN)