Mounted Games: Reiterspiele hoch zu Pony

Mounted Games_001

Was sind die Mounted Games?

Als Mounted Games werden Staffelrennen mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad bezeichnet. Das Hauptaugenmerkt dieser Reiterspiele ist der Mannschaftssport, nur selten werden Einzel- oder Paardisziplinen ausgetragen. Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist der Sport sehr beliebt. Neben Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Teamfähigkeit spielt vor allem die Harmonie zwischen Pony und Reiter eine wesentliche Rolle. Als oberstes Gebot gilt die Schonung der Ponys.

Herkunft der Reiterspiele

Ihren Ursprung haben die Reiterspiele in Indien. Damals wurden sie von der berittenen Kriegerkaste durchgeführt,  um ihre Soldaten auch in Friedenszeiten fit zu halten. Im 19. Jahrhundert kam die Sportart mit den englischen Kolonialtruppen in das Vereinigte Königreich. Daraus entwickelte sich mit der Zeit ein Turniersport mit ausgeprägtem Regelwerk. Bis heute ist diese Disziplin vor allem in Großbritannien sehr beliebt. Seit 1989 werden die Mounted Games auch in Deutschland durchgeführt. Als einziges Land lässt die Bundesrepublik neben Ponys auch Pferde mit einem Stockmaß über 148 cm zu Turnieren zu. Das Reittier muss sowohl über einen Equidenpass als auch über ausreichend Impfschutz verfügen.

Mounted Games_003

Spielregeln der Mounted Games

Das Team besteht in der Regel aus einem Trainer, fünf Reitern und fünf Ponys, wobei die einzelnen Spiele jeweils von nur vier Reitern geritten werden. Wird im Team gespielt, so besteht eine Mannschaft aus vier Reitern mit jeweils vier Ponys und einem Trainer. Die teilnehmenden Teams treten direkt gegeneinander an und müssen verschiedene Aufgaben bewältigen. Für den regelkonformen Ablauf sorgt ein Hauptschiedsrichter mit fünf Linienrichtern. Ein Mounted Games-Turnier besteht aus zwei bis drei Qualifikationsläufen à sechs bis zehn Spiele. Am Ende folgt ein Finallauf mit etwas zehn Spielen.

25 unterschiedliche Spiele

Insgesamt 25 Variationen eines Staffelrennens lässt der Verein der Reiterspiele Mounted Games in Deutschland zu. Dabei gilt es in jedem Spiel unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen. Das Team, welches als erstes im Ziel ist geht als Sieger des Spiels davon.

Beim Spiel „Agility Aces“ (Flinke Füße) muss der Reiter, nachdem er die Mitte der Arena hoch zu Ross erreicht hat, sechs Eimer in einem Abstand von jeweils 30 cm überqueren. Dabei darf der Reiter nur auf die Eimer treten und muss nebenbei sein Pony führen. Das „Bang-a-Balloon“-Spiel beinhaltet die Aufgabe im Vorbeireiten Luftballons mit einem spitzen Stab zum Platzen zu bringen. Weitere Spiele sind das Association Race (Hochstaplerspiel), „Bottle Shuttle“ (Flaschenpendelverkehr) und weitere abwechslungsreiche Wettkämpfe.

Mounted Games_002

Anforderungen an Reiter und Pony

Der Reiter sollte einen fortgeschrittenen Ausbildungsstand haben, da seine Konzentration beim Spiel und den Aufgaben liegen sollte. Zusätzlich hat ein Teilnehmer der Mounted Games seine Hände voll mit Spielgeräten und kann diese nicht für das Reiten seines Ponys einsetzen. Geeignet sind alles Ponyrassen vom Deutschen Reitpony bis zum Shetty.