Internetnutzung bei Pferdesportlern und Pferdehaltern - Teil 2

Im Rahmen einer Untersuchung für pferdeanzeiger.at wurden Pferdesportlern unter anderem zu ihren Einstellungen zum Internet befragt und ihrem Umgang mit dem Medium. Dazu wurden auf der HansePferd, Hamburg, 18.04.2008, und auf der equitana open air, Neuss, 16.05.2008, insgesamt 199  persönliche Interviews durch geführt. Als ein interessantes Ergebnis dieser Untersuchung wird die Art beleuchtet, wie die Befragten ihre Internet Recherche beginnen. Nur knapp ¼ der Befragten wählt hier zu regelmäßig den Einstieg über eine Suchmaschine, hingegen gehen ¾ der Befragten gezielt auf Pferde Web Sites.
 
Die durchschnittliche Nutzungshäufigkeit einer Suchmaschine zum Themenbereich Pferdeport/ Pferdehaltung liegt zwischen ca. 1-2  Mal pro Woche.
Die Gruppe der Suchmaschinen User suchen insgesamt stärker nach „Wissen“ mit durchschnittlich 7,3 Themenbereichen, die sie recherchieren. Diejenigen, die ihren Internet-Einstieg hauptsächlich über Pferde Web Sites wählen, suchen hingegen durchschnittlich nur nach 3,1 unterschiedlichen Themenbereichen. Vergleicht man diese Gruppe mit Pferde Web Site User, erhält man folgendes Bild bei den Themenbereichen, die im Internet recherchiert werden: Wo liegen die Unterschied und wo die Gemeinsamkeiten der beiden Gruppen? In Geschlechterverteilung, Altersstruktur und Haushaltsgröße entsprechen sich beiden Gruppen. Unterschiede ergeben sich bei dem Punkt ‚Pferdehaltung’. Der Anteil der Pferdehalter unter den Suchmaschinen Usern ist knapp 20 % geringer als unter den Pferde Web Site Usern. Durchschnittlich geben die Suchmaschinen User 60,00 € weniger pro Monat für Ihr Hobby aus. Auch im Punkt Internet-Käufe für Pferdesportprodukte hält sich der Suchmaschinen User etwas zurück. Er tätigt 3-4 Käufe pro Jahr tätigt, während die Vergleichsgruppe,  4-5 Mal pro Jahr ein Pferdesportprodukt über das Internet bestellen.
Praktisch bedeutet dies für den Reitsportmarkt: mindetens ¾ der potentiellen Kunden, die über einem Zugang zum Internet verfügen, kann man über Werbung auf Pferde-Webseiten erreichen. Diese potentiellen Kunden, mit einer Orientierung zu einer oder mehrere Web Sites, können, ähnlich wie die Leser bei Zeitschriften, in demographischen Merkmalen, oder in Einstellungen und Gewohnheiten wie z. B. Kaufverhalten oder Markenbewusstsein beschrieben werden. Wenn diese Merkmale erhoben und analysiert sind, bieten sich für das Marketing  Möglichkeiten für zielgruppenadäquate Maßnahmen. Die Suchmaschinen User hingegen erreicht man derzeit immer noch am Besten durch eine Suchmaschinen-Optimierung der eigenen Web Site bzw. des Onlineshops.   Quelle: equiAnswers, Juni 2008, Teil1