Entwurmen im Spätherbst

Ist Ihr Pferd schlapp, hat keine Lust zu arbeiten und sieht das Fell stumpf und glanzlos aus? Dann könnte ein Wurmbefall vorliegen. Jetzt im Spätherbst nach der Weidesaison machen vor allem die Larven der Dasselfliege den Pferden zu schaffen.
Mit Hilfe regelmäßiger Wurmkuren geht es den Plagegeistern aber an den Kragen. Eine Wurmkur wird vier Mal im Jahr empfohlen. Die erste Kur sollten Pferde vor dem Anweiden im Frühjahr erhalten. Die zweite steht während der Weidesaison auf dem Programm und die dritte am Ende der Weidezeit. Jetzt im Spätherbst ist es an der Zeit, die Larven der Dasselfliege zu beseitigen. Eine Wurmkur sollte über den Tierarzt erworben werden. Es gibt sie als Paste, als Pulver oder in flüssiger Form. Tierärzte raten, nicht immer das gleiche Präparat anzuwenden. Ansonsten könnten sich Resistenzen bilden. Zwei Mal im Jahr muss das Pferd zudem gegen Bandwürmer behandelt werden. Es gibt Wurmkuren auf dem Markt, die als Kombi-Präparat alle Würmer bekämpfen. Sie gelten als gut verträglich.
Pferdebesitzer können allerdings auch etwas tun, um den Wurmbefall einzudämmen. Wichtig ist es vor allem, Weiden und Paddocks abzuäppeln und auf sauber gemistete Boxen zu achten.
  • Seiten blättern
  • Seite
  • 1
  • 2