Die Vor- und Nachteile von Stroh & Co.

Das gute alte Stroh ist heute nicht mehr die einzige Möglichkeit, die Box seines Pferdes einzustreuen. Längst hat der Pferdemarkt auf die zunehmenden haltungsbedingten Krankheiten reagiert und zahlreiche Alternativen entwickelt, die nicht nur den Bedürfnissen der Pferde, sondern auch den Anforderungen der Pferdebesitzer gerecht werden. 

Stroh ist immer noch eine beliebte Einstreu

Der Klassiker Stroh

Noch heute eine beliebte Einstreuvariante und eine gesunde dazu! Das Naturprodukt ist relativ leicht zu erwerben und für Landwirte die optimale Lösung, da es sich auch gut auf den Feldern kompostieren lässt. Außerdem ist es eine zusätzliche Raufutterquelle, da Stroh einen gewissen Nährgehalt hat und Langeweile vorbeugt. 

Mehr zur Einstreu: Der Klassiker Stroh 

Leinstroh ist feiner und wird in der Regel nicht gefressen

Leinstoh und Strohpellets 

Saugfähigkeit und Staubminderung super, jedoch nicht immer billig. Als Einstreu ist Leinstroh ideal, da es sehr guten Dünger abgibt aber nicht für die Nahrungsaufnahme gedacht, weshalb mehr Raufutter angeboten werden sollte. Dasselbe gilt für Strohpellets, die wesentlich günstiger sind. 

Weitere Infos über Leinstroh und Strohpellets für die Pferdebox

Papier ohne Druckerschwärze ist eine gute Alternative


Späne, Papier und Hanfalternativen

Fast völlig staubfrei, leicht zu misten und auch die Lagerung in Pressballen ist simpel. Die Entsorgung ist dagegen schwieriger wennauch weniger Mistmenge entsteht. Hanfstreu wird ebenfalls nicht gefressen, saugt gut und ist ausgezeichnet bei Allergikern.

Mehr zum Thema: 
Wie gut sind Späne und andere Alternativen als Einstreu?