Das Stockmaß für Verkaufspferde ermitteln

Beim Freizeitreiter hat das Stockmaß geringe BedeutungSie meinen, die genaue Angabe der Pferdegröße spielt bei einer ansprechenden Verkaufsanzeige keine große Rolle? Falsch gedacht!

Auch wenn sich die meisten Freizeitreiter ihr Traumpferd vor allem nach Sympathie oder Eignung aussuchen, kann das Stockmaß in bestimmten Bereichen von Pferdezucht und Turnierreiten bei der Auswahl des richtigen Vierbeiners entscheidend sein.

Gerade für ein Turnierpony ist die Größenangabe ein wichtiges Kriterium: Um in nationalen und internationalen Ponyprüfungen starten zu können, dürfen sie ein Stockmaß von 1,48m nicht überschreiten, was auch durch eine offizielle Messbescheinigung nachgewiesen werden muss. Auch für einen Deckhengst oder eine Zuchtstute kann das Endmaß zum Auswahlkriterium werden, da manche Zuchtverbände Minimal- und Maximalgrößen vorgeben.

Wie misst man das Stockmaß?

Als erste verlässliche Prognose, welches Endmaß Verkaufspferde einmal haben werden, gilt bei Jährlingen das Zigeunermaß. Hier wird mit einem Maßband zuerst vom Ellenbogenhöcker bis zum unteren Ende des Fesselkopfs und dann vom Ellenbogenhöcker bis zum Boden gemessen. Beide Werte addiert ergeben das voraussichtliche Stockmaß des Pferdes, welches dem endgültigen Endmaß bis auf eine Abweichung von 3-4 cm nahekommt.

Welches Stockmaß bekommt das Verkaufspferd?

Ausgewachsene Verkaufspferde werden dagegen traditionell mit dem Stockmaß gemessen. Hierfür wird ein langer Stab mit Messskala und einem im 90° Winkel daran angebrachten, beweglichen Arm auf Höhe des Widerrists senkrecht zur Schulter gestellt und der Arm auf den Widerrist geschoben. Das so ermittelte Endmaß lässt sich jetzt an der Messskala ablesen.

Das Stockmaß spielt v.a. bei Ponys eine Rolle auf dem Turnier

Auch wenn diese Messmethode als sehr genau gilt, so ist sie doch statisch und kann fehleranfällig sein. Außerdem gibt sie keine Auskunft über das Kaliber der Verkaufspferde, welches sich in der Regel in Kombination mit dem Bandmaß errechnen lässt.

Statur der Verkaufspferde beachten

Beim Bandmaß wird ähnlich wie bei der Messung  mit dem Stockmaß unten am Huf angelegt und über die Schulter des Pferdes bis zum Widerrist geführt. Bei der Messung mit dem Bandmaß werden alle Rundungen miteinbezogen und gibt deshalb zusammen mit dem Stockmaß einen guten Überblick über die allgemeine Statur von dem Verkaufspferd ab.

Sicherlich noch bekannt aber heute kaum noch angewandt: das Handmaß, bei dem das Endmaß anhand der Anzahl der Hände, welche übereinandergestellt benötigt werden, um vom Huf zum Widerrist zu gelangen, angegeben wird. 

Ausgewachsenes Verkaufspferd mit Reiterin