Auf was sollte man bei der Sicherheitsausrüstung achten?

Reithose, Reithelm und Reitstiefel mindern das VerletzungsrisikoReiten ist eine Sportart mit sehr hohem Unfallrisiko. Für eine gute Unfallverhütung ist deshalb eine Sicherheitsausrüstung gerade für den Reiter unverzichtbar.

Die ideale Ausrüstung zeichnet sich nicht nur durch Bequemlichkeit, sondern auch durch eine gute Passform, viel Bewegungsfreiheit und Strapazierfähigkeit aus, um so das Verletzungsrisiko bei Stürzen und im Umgang mit dem Pferd zu minimieren. 

Reithelm und Schutzweste 

Der Reithelm gehört zur Sicherheitsausrüstung eines jeden Reiters - nicht nur für das Springreiten oder auf dem Turnier ist es unabdingbar – sondern eben auch für einen umfassenden Versicherungsschutz!

Eine Drei- bzw. Vierpunktbefestigung beim Reithelm sowie ein verstellbarer Kinnriemen mit stabilem Verschluss und guter Passform sind darum Goldwert bei Aufprall und Tritten, weil sie verhindern, dass der Reithelm rutscht und beim Sturz vom Kopf fällt oder Gesichtsverletzungen verursacht.

Die Reitstiefel sollten sicher im Steigbügel stehen

Wichtig ist auch, dass ein Reithelm der europäischen Norm EN 1384 entspricht, was in der Regel durch ein Prüfsiegel gekennzeichnet ist. Beim Vielseitigkeitsreiten, im Gelände und bei Reitanfängern gehört auch eine Schutzweste der Schutzklasse 3 zur Sicherheitsausrüstung, die die Wirbelsäule und den Rücken vor Verletzungen schützt. Maßgeblich dabei ist ihre gute Passform und Größe. Um Halsverletzungen zu vermeiden, liegt die Schutzweste eng am Körper, ist nicht zu groß und lässt dem Reiter beim Reiten sowie beim Sturz genügend Bewegungsfreiheit. 

Reithose und Reitschuhe

Auch wenn die ersten Reitstunden in Jeans und festen Halbschuhen bewältigt werden können, gehören Reithose und Reitstiefel zur Sicherheitsausrüstung. Die Reithose liegt in der Regel gut am Reiterbein an, ist elastisch und verhindert durch Nähte an der Außenseite des Beines ein schmerzhaftes Wundreiten. Durch den Besatz an der Innenseite der Bein- und Kniepartie wird zusätzlich veranlasst, dass der Reiter einen guten Halt im Sattel hat. Auch das Tragen von einem stabilen und robusten Paar Reitstiefel mit durchgehender Sohle und Absatz sorgt für ein sicheres Festigkeitsgefühl und eine gute Beinlage am Pferd und verhindert obendrein das Durchrutschen und Verhaken im Steigbügel. 

Reithelm, Jodphur-Stielf und Chaps als Sicherheitsausrüstung

Eine Alternative in der Sicherheitsausrüstung sind beim Freizeitreiten die Jodhpur-Schuhe, welche mit Chaps kombiniert ebenfalls für einen sicheren Halt sorgen, angenehm zu tragen und auch für die tägliche Stallarbeit geeignet sind. Tipp für Menschen, die oft Pferde führen: bequeme Reitschuhe gibt es auch mit Stahlkappen-Einsätzen.